Rosshaar Matratze mit Tonnentaschenfederkern

 

Rosshaarmatratze mit Tonnentaschenfederkernen

Die Rosshaarmatratzen von Haskins kombinieren das Beste aus zwei Universen: Tonnentaschenfederkerne sorgen für eine hohe Dehnbarkeit und Belastbarkeit einerseits, während die dicke Rosshaar-Schicht mit ihren feuchtigkeitsabweisenden Eigenschaften für das von Fachärzten empfohlene, gesunde Schlafklima sorgt. Weiterer positiver Nebeneffekt: Milben haben aufgrund der schnellen Trocknung und des allgemein trockenen Klimas keine Chance sich zu etablieren.

Rosshaarmatratze - welche für wen?

Wir bieten zwei Modelle mit Rosshaar-Füllung an: Die „Haskins® Premium 2“ und die „Haskins® Premium“- Matratze. Beide Modelle sind fast identisch aufgebaut. Der Unterschied besteht darin, dass in der Rosshaar-Matratze „Haskins® Premium 2“ zwei Tonnentaschenfederkerne übereinanderliegen, während in der Rosshaar Matratze ''Haskins® Premium'' nur ein Federkern verbaut wurde. Beide Modelle verfügen zusätzlich über 2 Schichten Schafwolle, die für einzigartigen Schlafkomfort sorgen.

Was ist das besondere an einer Rosshaar-Matratze?

Rosshaar besitzt durch eine spezielle Dampfbehandlung eine kräuselige Struktur, wodurch sich zum einen der Vorteil ergibt, dass sich die verwobenen Haare besonders flexibel der individuellen Körperstruktur anpassen. Ein weiterer Vorteil ergibt sich daraus, dass Rosshaar aufgrund seiner Zusammensetzung Feuchtigkeit besonders gut nach außen ableitet und somit das Klima innerhalb der Matratze konstant bleibt, im Sommer schön kühl und im Winter mollig warm. Rosshaar ist aufgrund seiner Struktur bereits sehr belastbar, doch im Verbund mit unseren hochwertigen Tonnentaschenfederkernen wird die Tragfähigkeit noch einmal zusätzlich gesteigert. Die Matratze verliert auch nach jahrelanger Nutzung kaum etwas von ihrer Festigkeit und Stützkraft.

Die Haskins Rosshaar-Matratzen werden von Hand gefertigt.

Alle unsere Matratzen werden in aufwendiger Handarbeit in unserer englischen Produktionsstätte in Handarbeit gefertigt. Über 40 Arbeitsstunden fließen so in jede einzelne Matratze. Die zylinderförmigen Federn werden bei dem Prozess zu einer Einheit, zu einem Kern, zusammengesetzt. Diese Federkerne werden nun sehr eng nebeneinander platziert, so eng, dass keine Zwischenräume mehr übrigbleiben. Somit ergibt sich eine höhere Stabilität wodurch der Körper nochmals gestützt wird. Danach werden die einzelnen Schichten aus Rosshaar, Schafwolle und Bambus händisch in der Matratze positioniert. Zu guter Letzt werden die Ober- und Unterseite des Bezuges miteinander und gleichzeitig die Seitenwände mit dem Matratzeninneren vernäht. Nun ist gewährleistet, dass alles genau so hält wie es soll. Die Matratze ist fertig.